* Der Innenausbau beginnt und unsere Mädels bleiben zickig. * VORBERICHTERSTATTUNG 2 – 27.02. bis 28.02.2016

Am Samstag haben wir endlich die heiße Phase gestartet und den Umbau unserer drei Schmuckstücke begonnen. Der Prototyp unserer Schlafstätte sollte installiert werden.

Da Prinzessin einen unaufschiebbaren Termin hatte, waren zunächst nur Schnegge und Perle vor Ort. Josh, Peter und ich haben also bei tollem Wetter und tatkräftiger Unterstützung unserer beiden größten Fans mit der Vermessung und Umsetzung unserer bisher sehr theoretischen Pläne begonnen.

3535_1518858718415589_3882568854483946091_n 12814179_1518858635082264_4739168928568855380_n 10329244_1518858661748928_5612971381639964252_n 12718121_1518858655082262_3887722597293331876_n

Ziel sollte es sein von Kofferraumklappe bis zur Rückseite der Vordersitze eine zweigeteilte Liegefläche zu erhalten unter die wir alles stopfen können was auf dem Dach nichts zu suchen aber fürs Verschenken unentbehrlich ist. Die Zweiteilung war wichtig um zum Einen Platz für möglicherweise gestrandete Teammitglieder schaffen zu können und zum Anderen – und das sollte sich schon jetzt als vorausschauend erweisen – die unter dem rechten Rücksitz gelegene Batterie erreichen zu können.

Zum Glück stammen unsere drei Begleiterinnen alle aus der selben Baureihe, so dass die Masse nahezu gleich sind.

Nach dem Ausmessen, bei dem unsere Perle das eine oder andere Löchlein in Ihrem Blechkleid offenbarte, haben wir dann im Baumarkt die Materialien besorgt, denn einen Sponsor für Holz haben wir noch nicht gefunden, und in verhältnismäßig kurzer Zeit die vordere, herausnehmbare Hälfte der Liegefläche zusammengeschustert.

12814453_1518858738415587_6684283390118280276_n 12806229_1518858748415586_3448620605904620799_n

Da es schon später Nachmittag war, haben wir den restlichen Teil auf den bevorstehenden Sonntag verschoben, schließlich sollen auch unsere Nachbarn etwas von den Stich- und Kappsägen und vom schönen Klang der Motoren haben – nicht dass sie das noch verpassen weil sie arbeiten müssen.

12798986_1518858771748917_6139806577596651869_n

Am Sonntagmorgen gab es dann erste schlechte Nachrichten. Prinzessin hat keine Lust und verübelt Ihren Piloten die lange Standzeit – Motorkontrollleuchte, blockierter Wählhebel der Automatik und kein Ton beim Betätigen der Zündung. Daher ging es – wer zickt kann warten – ohne die Dritte im Bunde weiter.

Der Einbau des Rahmens für den hinteren Teil der Liegefläche war etwas komplizierter, wurde aber bis zum späten Nachmittag unter der Anleitung von Josh und Peter und guter Musik aus der Perle abgeschlossen. Dass irgendwann die Batterie leer war, hat keinen interessiert – genug Autos und Starterkabel hatten wir ja da.

photo_2016-03-01_12-23-26 12798986_1518858771748917_6139806577596651869_n 12803107_1518858815082246_8083027297612339783_n photo_2016-03-01_12-22-03

Kurz vor der Fertigstellung gab es dann doch noch mal ein Problem. Beim finalen Test der im Notfall wieder hochklappbaren Rückbank brach der Hebel der die Haken lösen soll, die die Lehne üblicherweise in aufrechter Position halten. So mussten wir die schicken Ledersitze aufschlitzen um die Klemme manuell zu öffnen.

photo_2016-03-01_12-20-18 10325747_1518858838415577_7591434324403664602_n

Nach getaner Arbeit wollten wir los, um nach der störrischen Prinzessin zu sehen. Leider hatten wir die Rechnung ohne die Autos gemacht. Nach dem Überbrücken gingen zwar die Lichter der Perle wieder an, außer einem klackernden Magnetschalter kam aber aus dem Motorraum nichts. Erst nachdem wir die Batterie freigelegt (zweigeteilte Liegefläche!), abgeklemmt und den Spendermotor direkt überbrückt hatten, reagierte das Antriebsaggregat wieder auf unsere Weckrufe. Jetzt steht also eine Ersatzbatterie mehr auf der Einkaufsliste.

12795507_1518858871748907_1316977390629623425_n photo_2016-03-01_12-21-11 photo_2016-03-01_12-21-47 photo_2016-03-01_12-23-05 photo_2016-03-01_12-23-20 photo_2016-03-01_12-25-45 photo_2016-03-01_12-26-10

Mit zwei laufenden Motoren flogen wir sprichwörtlich von Esslingen über die Fildern nach Möhringen um unsere Prinzessin aus dem Schlaf zu küssen.

Da hatten wir allerdings noch nicht mit dem Widerwillen der hochwohlgebohrenen Dame gerechnet. Die Motorhaube öffnet nicht und nach dem Überbrücken (direkt an die Batterie unter dem Rücksitz) bewegte sich der Wählhebel der Gangschaltung nicht aus der “P-Stellung”. Diesmal half uns Google. Einen kleinen Imbusschlüssel an die richtige Stelle gedrückt und etwas gekitzelt und schon ging es los.

Zum ersten Mal waren die drei Damen gemeinsam unterwegs und haben für uns am Fernsehturm posiert. Das eine oder andere Bild werdet ihr sicher noch zu sehen bekommen.

 

Nächstes Wochenende geht es weiter. Der Innenausbau in Schnegge und Prinzessin muss fertig werden und ganz nebenbei wollen wir auch mit den Dachträgern starten.

Viele Grüße
Carlos

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *