* EIN PROTOTYP GEHT IN SERIE UND ABENTEUERLICHE KONSTRUKTIONEN AUF DEM AUTODACH * VORBERICHTERSTATTUNG 3 – 05.03. BIS 06.03.2016

Eigentlich gibt es aus der letzten Woche noch so viel zu berichten und trotzdem komme ich erst heute dazu.

Vorab auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank an all unsere eifrigen Spender die es ermöglicht haben, dass unsere Kampagne mit 5.555,55 € erfolgreich finanziert wurde!

Nun aber zum vergangenen Wochenende an dem wir uns weiter mit dem Aus- und Umbau unserer Fahrzeuge beschäftigt haben.

Bereits Mitte der letzten Woche haben wir besorgt die Wettervorhersage beobachtet – 90% Regenwahrscheinlichkeit! Und das wo wir doch bisher bei Josh im Hof rumgelungert gearbeitet haben. Zum Glück stand uns unser Sponsor Goran Milenov – Milenov Garten- und Landschaftsbau bei Facebook bzw. Milenov Garten- und Landschaftsbau ganz spontan und unkompliziert zur Seite und hat uns erlaubt seine Hallen am Wochenende zu benutzen.

Und so ging es dann am Samstagmorgen um 10:00 Uhr CT nach Plattenhart in die großen LKW Hallen in denen Gleichzeitig zweieinhalb unserer Damen Platz fanden.

von oben1 Motorhauben

Zunächst – und damit haben wir große Teile des Samstages und einen Teil des Sonntages verbracht – wurden auch in Prinzessin und Schnegge die Holzkonstruktionen der Betten eingezogen und diese dann anschließend mit Flies überzogen.

Chris+Ferdi Bett Schnegge halb Bett Schnegge Kati Einbau bett schnegge

Schlafen ist jetzt also machbar. Aber den Stauraum fürs Gepäck und die Reserveräder(!) haben wir halbiert, also müssen wir auf dem Dach Platz schaffen. Doch dazu kamen wir am Samstag gar nicht mehr. Ein Bastler aus der benachbarten Hobbywerkstatt entdeckte die abenteuerliche Konstruktion an der Motorhaube unserer Prinzessin.

Hierzu eine kurze Rückblende: Als Sandra & Chris ihren Boliden übernahmen schloss die Motorhaubenverriegelung auf der rechten Seite nicht richtig, so dass die Motorhaube hier immer einen cm Spiel hatte. Peter hat das repariert. Gründlich. So gründlich, dass die rechte Seite gar nicht mehr aufging.

Die für Ihre Geduld bekannte Sandra hat sich dann an einen Bekannten gewandt, der die Motorhaube mit viel Mühe von unten durch den Motorraum öffnen konnte, die Seilzüge an den Verschlüssen ausgehängt und dann Drähte durch die reichlich vorhandenen Löcher an den Kotflügeln gezogen hat. Mit denen konnte man dann die Motorhaube öffnen (Leider habe ich davon keine Bilder).

So diese Konstruktion hat unser Nachbar also entdeckt und für völlig unzureichend befunden. Kurzerhand hat er sich mehr als eine Stunde an unser Auto gestellt, die Drähte entfernt und den Seilzug wieder fast ganz repariert! Jetzt gibt es statt einem Griff im Fußraum eine Kabelbinderschlaufe und alles funktioniert.

Aber damit nicht genug. Danach hat er beschlossen dass wir sechs Anfänger dringend weitere Hilfe benötigen und hat sich an diverse Probleme gemacht. So wurden z.B. die Sitzbankverriegelung und der Öffenmechanismus des Kofferraums der Schnegge überholt.

Danach zeigte Peter ihm eines seiner Sorgenkinder – Die Radschrauben an beiden Vorderrädern der Schnegge liesen sich nicht öffnen. Der Blick unseres Nachbarn sprach Bände als er die verbogenen Schrauben sah. Nachdem er uns ausführlich darüber aufgeklärt hat was passiert wenn die Schrauben abreißen – hat irgendwie an das Hinweisblatt vor Operationen erinnert – hat er tatsächlich mit viel Kraft, einer ellenlangen Verlängerung, einem Vorschlaghammer und unter dem tragischen Verlust einer Nuss alle 10 Schrauben entfernen können. Wenn man sich die Schrauben ansieht – ein Wunder!

radschrauben Radschrauben2

VIELEN VIELEN DANK!

Neue Schrauben hatten wir dabei und so war ein weiteres Bauchschmerzthema erledigt. Jetzt geht es wohl hauptsächlich noch um Querlenker, Zugstangen etc. – Achja und um Dachträger.

Aber auch Anton und Ferdi, die zur Verstärkung mit dabei waren haben sich nützlich gemacht. Nicht nur dass sie reihenweise Glücksbringer gebastelt haben, nein Sie haben auch auf eine standesgemäße Verzierung der Betten geachtet.

malen2 malen1

Noch darf das Gesamtkunstwerk nicht veröffentlicht werden, aber wir hoffen die Freigabe noch dieses Wochenende zu erhalten!

Damit war dann der Samstag erledigt und wir verabredeten uns – in geringerer Mannstärke – für den Sonntagvormittag an dem wir uns mit den Dachträgern beschäftigen wollten.

Die Dachträger – ein ganz eigenes Thema. Chris der die eigentlich schweißen wollte, war mit seinen Rohren und Pressversuchen zu dem Ergebnis gekommen, dass unser Material der Last nicht standhalten oder der Dachträger in etwa soviel wiegen wird wie das Auto. Also hatten wir eine tolle Idee…

Aus verkehrspolizeilichen Gründen werde ich mich zur Konstruktion nur in Bildern äußern :D. Bevor dieser Prototyp in Serie gehen kann werden wir noch die eine oder andere Änderung vornehmen müssen.

Dachträger1 Dachträger2

Stabil sind sie die Paletten Dachträger, aber ich denke sowohl für das Rütteln und die Zuglasten als auch für möglicherweise auftretende Verkehrskontrollen müssen wir da nochmal ran. Aber dazu und zu allem anderen wird es wieder einen Eintrag geben und wer weiß – vielleicht ist es ja Anfang nächster Woche schon soweit.

Bis dahin verbleibe ich hochachtungsvoll

Carlos

P.S.: Schaut doch auch mal unseren Marktplatz an. Vielleicht liegt bei einem oder einer von euch noch das eine oder andere herum, das ihr nicht mehr braucht uns aber viel helfen könnte!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *