Tag 1: Aber wir wollten doch ans Meer

Wir kämpfen immer noch mit technischen Problemen. Mehr Bilder gibt es auf Facebook!

image-7.jpg

 

So jetzt aber, solange wir durchs völlig verregnete Kroatien Düsen und Josh auch mal Küstenstraßen entlangschliddern darf, nehme ich mir mal Zeit und versuche diesen unglaublich ereignisreichen Starttag zu resümieren:

Noch am Freitag Abend haben wir unsere erste Zusatzaufgabe erfüllt, aber davon berichte ich ein anderes Mal. Jedenfalls hatten wir eine Menge, vielleicht auch ein bisschen zuviel Spaß bei der Startparty. Entsprechend schwer fiel uns das Aufstehen am nächsten Tag sehr schwer. Trotzdem waren wir pünktlich im Festzelt und die Absprachen aller Offiziellen zu hören und die Segnungen der versammelten Geistlichen zu erhalten.

Danach ging es an die Autos und in die Startaufstellung. Dank unserer üblichen Verspätung gingen wir als drittletztes Team an den Start – dabei habe ich mir dann auch gleich die einzige intakte Hose zerrissen die ich dabei habe. Also gewöhnt euch an Unterwäschefotos!

Sowohl am Vorabend dabei waren Goran, Doro, Judith und Yvonne – vielen Dank fürs kommen und anfeuern. Außerdem tauchte noch Thomas auf, der die Rallye auch schon gefahren ist – auch mit 210ern! Das muss ein guter Mensch sein. Und wie gute Menschen so sind, brachte er uns noch einen Luftmassenmesser mit. Vielen vielen Dank!

Erstes Ziel war die Hündlesbahn an der wir unser von Wolpertingern entwendetes Roadbook zurück erobern und die ersten drei Rosenstöcke pflanzen sollten. Gesagt – Getan! Die Rosenstöcke ins vorerst improvisierte Bett gesetzt und ab mit der Bahn auf den Gipfel. Dort sollten wir ein Lied singen. Eines dass noch kein anderes Team vor uns gesungen hatte. Als drittletztes Team. Gut das wir alle, partiell sogar Sandra, einen guten Musikgeschmack haben und “ein Kompliment” von den Sportfreunden improvisieren konnten. Dafür gab es dann unser Roadbook auch dazu werden wir noch getrennt berichten. Eines vorweg wir brauchen immer wieder eure Likes bei der Bewertung von Bildern. Also macht schonmal die Finger warm!

Gemeinsam mit den Unicamels ging es dann zur Käsealm wo wir nach einem “Bauernrennen” – Wassereimer in Schubkarren über Hindernisse schieben und das natürlich auf Zeit und mit möglichst wenig Wasserverlust – unser Instrument erhielten. Eine Zitter! Sandra übt jetzt fleißig.

Und Perles Motorhaube wurde versiegelt. Mal sehen wie wir das lösen können.

Außerdem haben wir dort Meike Schneider getroffen und uns noch gebührend von ihr verabschiedet. Danke für deinen Besuch, Meike!

Dann ging es endlich richtig los, ab Richtung Fernpass und von dort über den Brenner. Wie besprochen immer mit 6 Autos – den zukünftigen Siegerautos – der rosa und pinken @Unicamels und des Team Fehlzündung – Allgäu Orient Rallye 2016.

Von der Strecke gäbe es soviel zu erzählen, dass weder Zeit noch Datenvolumen auch nur annähernd reichen würden. Nur soviel:

Kaiserwetter, tolle andere Teams, wunderschöne Strecken und durchgehende Begeisterung sowohl im Auto als auch neben der Strecke.

Unser Tagesziel war das Mittelmeer. Der plan war dort etwas zu essen und dann schlafen zu gehen. Tatsächlich fuhren wir aber um 20:00 Uhr noch durch kleine Orte in den Ausläufern der Dolomiten und haben beschlossen erst einmal essen zu gehen und dann zu entscheiden wie es weiter gehen soll. In einem malerischen Bergort – Rigolato – haben wir die Fahrzeuge dann auf einem großen Platz abgestellt und waren in der Pizzeria am Platz essen. Die wenigen Gäste die noch da waren gingen alle vor uns und umso erstaunter waren wir als wir nach der hervorragenden Pizza auf den Platz kamen und dort sehr interessierte Italiener vorfanden, die unbedingt wissen wollten was wir denn für Verrückte sind. Zum Glück kann Kevin von den Unicamels Italienisch und hat alles erklärt. Daraufhin gab es neben einer Fotosession für die Lokalzeitung auch noch die ideale Beschreibung für den Weg nach Udine – ein Video davon lade ich noch hoch.

Also haben wir 12 nochmal alle Sachen gepackt und sind um Ca. 1:30 in der früh in einem kleinen Hafen bei Montfalcone, kurz vor Trieste an. Dort haben wir dann unser Nachtlager aufgeschlagen.

Alles mögliche zu unseren Aufgaben, der weiteren Strecke folgt….

So long und danke für den Fisch… Äh das Durchhaltevermögen – bis später!

Viele Grüße
Carlos


[map style=”width: auto; height:600px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;” maptype=”SATELLITE” z=”06″ gpx=”http://edit.team-fehlzuendung.de/wp-content/uploads/3597_fehlzuendung_2016-04-30.gpx”]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *