Tag 14: zurück in Turkey und Aufholjagd

Die Schadensabwicklung mit dem Unfallgegner und die Auslösung von Peter und Schnegge ist uns heute dank Anzo endlich geglückt.
Unserem georgischen Engel müssen wir echt ein Denkmal bauen, ich hoffe er kommt bald mal bei uns in Deutschland vorbei, damit wir uns zumindest ein wenig bei Ihm revanchieren können. Und als ob die tagelange Hilfe nicht schon genug ist, hat er uns vor Abfahrt noch mit vielen Tüten Obst versorgt, uns bis zur türkischen Grenze geleitet und uns dort noch eine freie Fahrspur über die fünf Kontrollhäuschen organisiert. Der Grenzübertritt lief problemlos. Jetzt heißt es zwei Tagesetappen durlch die reizvollen aber sehr kurvigen türkischen Berge aufzuholen und zu den restlichen Teams aufzuschließen. Wir freuen uns schon irgendwann diese Nacht unsere Buddy-Teams wieder zu sehen. Feuer frei…


*Update*:

Die Strecke durch die hohen türkischen Berge war sehr reizvoll, aber auch sehr kurvenreich. Auf dem Weg hatten wir dann unseren vierten Platten auf 2460m Höhe, diesmal war Prinzessin an der Reihe, die bisher noch weitgehend verschont blieb. Der Reihenwechsel erfolgte innerhalb von Minuten in einer wunderschönen, wenn auch dunklen Schneekulisse.
Und da heute Freitag der 13te ist hat unsere Perle noch eine Frontalkontakt mit einem Strassenköter gehabt. Verluste: Nebelscheinwerfer, linker Hauptscheinwerfer und der arme Hund selber. R.I.P.

Unsere miefenden Bleifüße haben sich aber bezahlt gemacht. Nachts trafen wir dann erschöpft im Fahrerlager unter dem Ishal Palast ein. Ich weiss nicht mehr wann wir ankamen, aber wir haben gefeiert bis Sonnenaufgang, das könnt ihr mir glauben.


[map style=”width: auto; height:600px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;” maptype=”SATELLITE” z=”08″ gpx=”http://edit.team-fehlzuendung.de/wp-content/uploads/3597_fehlzuendung_2016-05-13.gpx”]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *