* TEAMPRÄSENTATION IN STEIBIS/OBERSTAUFEN – ES WIRD HEISS * VORBERICHTERSTATTUNG 4 – 19.03 bis 20.03.2016

Es war endlich soweit! Am Samstag den 19.03.2016 ging es das erste Mal in Richtung Allgäu. Schon Tage vorher gab es kein anderes Thema mehr – zumindest für Kati, Peter, Josh und mich, denn leider konnten Chris und Sandra ihre Prinzessin nicht mit ausführen, da sie auf einem Familienfest eingebunden waren.
 
CarlosUndJosh KatiUndPeter
Eines allem voraus und auf die Gefahr hin, dass ich mich vielfach wiederholen werde. Ausnahmslos alle die wir kennen gelernt haben waren freundlich, nett, unkompliziert, lustig und vieles positives mehr – kurz gefasst großartig! Vielleicht ist es das was von den erfahrenen Teilnehmern und dem OK immer als “positiv verrückt” bezeichnet wird, denn bisher stand für mich und meine Person immer fest, dass das “positiv” dabei eher beschönigend verwendet wird. Auf jeden Fall sind wir alle und im besonderen ich uns jetzt noch viel sicherer, dass das die Reise (wenn auch vielleicht nicht das letzte Mal) unseres Lebens sein wird.
 
Aber jetzt zum Wochenende:
 
Ich hatte im Vorfeld schon mit Kevin vom Team Sugar-Racing geschrieben und, da bei Ihnen im Team nur ein Auto die Landstraßenroute aus dem “Norden” nach Oberstaufen fahren wollte, vereinbart dass wir uns in Nürtingen an der Tankstelle treffen und die weitere Strecke gemeinsam absolvieren wollen.
 
So haben wir dann unsere “Boliden” mit allem Nötigen für das Wochenende bestückt und sind für unsere Verhältnisse sehr pünktlich in Stuttgart-Plieningen gestartet. Kati, Peter und Schnegge mit Hänger um auf dem Rückweg noch einen Roller einzusammeln und Josh, ich und Perle mit Dachträgerkonstruktion für den ultimativen Härtetest.
Einladen
 
Völlig problemlos ging es dann nach Nürtingen zur Esso-Tankstelle, wo wir uns im Windschatten der “Psychiatrischen Abteilung” – Nomen est Omen – kennenlernten, Funkgeräte austauschten und unter der navigatorischen Meisterleistungen des Teams Sugar-Racing über wunderschöne Landstraßen grob in Richting Steibis starteten. Dabei muss ich anerkennen, dass auch unser 420er fahrwerksbedingt sozusagen “auf der letzten Rille” hinter dem im Grenzbereich um die Kurven wirbelnden 5er der Sugar-Racer bleiben musste und zumindest abseits langer Geraden nicht hätte überholen können. Großes Lob an Peter der seine Schnegge mit Anhänger immer in Sichtweite hielt. Die Krönung des Ganzen war dann, dass kurz nach Nürtingen die Sonne heraus und absolutes Kaiserwetter aufkam!
Psychiatrie PerleKurvenlage
SRvorne PerleVorne SchneggeVorneSchnee SchneggeVorne3 SRvorne2 SchneggeVorne SugarRacing
Ich weiß nicht mehr wie lange wir unterwegs waren, für unser Gefühl her jedenfalls viel zu kurz, aber schlussendlich kamen wir an der Talstation der Imbergbahn & Skiarena Steibis​ an, wo wir unsere beiden Sternchen und den BMW der Sugar-Racer neben den bereits eingetroffenem Team AOR Team 13 – Die Wüstenschiffe vom Bodensee und dem Allgäu Orient Rallye Team 111 normal ja abstellten. Und siehe da nicht nur auf Sugar-Racing sondern auch alle anderen traf das oben gesagte zu. Sofort nach unserer Ankunft wurden wir willkommen geheißen und vorgestellt, es wurden Kekse gereicht und gefachsimpelt. Kurz und gut, ich wäre auf dem Parkplatz auch eingezogen! Und so ging es dann auch weiter: Das Allgäu Orient Rallye 2016 – Team 88 – die Handkäs Heroes kam vorbei und unsere Dachkonstruktion wurde begutachtet und belächelt. Leider hatten sowohl die Handkäs Heroes als auch das kurz darauf im Firmenwagen eintreffende Team Petrolheads-Racing – “Komm, Marvin …. koooommm” – noch keine Rallyewagen dabei. Aber dafür viele Bilder, Handyfotos und noch viel mehr Geschichten über getauschte Motoren, Plattfüße und vieles mehr. In dem ganzen Trubel tauchten dann auch die beiden übrigen Fahrzeuge des Teams Sugar-Racing ein und bei Bier und Whiskey wurden neue Freundschaften geschlossen.
 
Danach haben wir einen Rundgang über den ganzen Parkplatz gemacht und unter anderem die Autos und Fahrer verschiedenster Teams wie Team Schwobastyle, rust ‘n roll, Höffn Foan – Aktuell – Allgäu Orient Rallye 2016 Team 25 und viele andere mehr kennengelernt. Ich bekomme nicht mehr alle zusammen aber wie zuvor waren ausnahmslos alle mit denen wir gesprochen haben “positiv verrückt” im vorgenannten Sinne ;-).
 
Sehr viel Bier später sind wir dann in der “historischen Festhalle Steibis” angekommen in der noch die GoGo-Girls vom Aprés-Ski am tanzen waren. Der Saal wurde dann aber schnell von den vielen Menschen in Teamshirts, Teamjacken, Teammützen und sogar Teamsonnenbrillen übernommen. Auf einer Leinwand auf der Bühne liefen Videos von den letzten Jahren und es wurden die Aufkleber für die Fahrzeuge verteilt.
 
FesthallePublikum
Danach kam das OK, zunächst vertreten von Wilfried Gehr auf die Bühne, begrüßte die Anwesenden und stellte uns neben dem übrigen OK einen türkischen Beamten der Stadt Istanbul vor – soweit ich verstanden habe den Bürgermeister aber Kadir Topbaş war es nicht, ist im Grunde aber auch egal – der uns die Unterstützung der türkischen Behörden zusagte. Danach ging es an die neue Route – ein Bild haben wir auf Facebook ja bereits veröffentlicht. Ab Istanbul ist es geplant über Ankara und Ordu, dann an der Küste entlang nach Tiflis zu fahren. Dort wird es einen Tag Aufenthalt geben bis wir durch das türkische Landesinnere über einen Salzsee (!) nach Sivas und von dort Richtung Dalyan fahren sollen. Natürlich versteht sich die gesamte Route als Entwurf. Vor Ort werden wir uns den Gegebenheiten anpassen. Nur den Salzsee, den will ich mir beziehungsweise meinem V8 nicht nehmen lassen.
 
neueRouteNadir FesthalleWIlfried FesthalleOK FesthalleWilfried2
Dazu wurden noch zwei weitere Aufgaben vorgestellt: Erstens sollen wir mindestens drei Rosenstöcke für von der Rallye anzulegende Friedensgärten in Oberstaufen, Istanbul und Tiflis mitbringen und zweitens sollen wir auf dem Berg Ararat die Anlegestelle der Arche Noah finden.
 
Danach folgten die Teamvorstellungen die ich im Einzelnen gar nicht mehr alle aufzählen will. Eigentlich nur die Jungs von Höffn Foan – Aktuell – Allgäu Orient Rallye 2016 Team 25 die auf den Titel “Skifoahn” einen eigenen Song eingesungen hatten. Tolle Grundlage, toller Song.
 
Nach vielen Videos, Powerpoint-Präsentationen, einem Gedicht und vielem mehr kamen wir dann mit dem Team Unicamels​ ins Gespräch und haben festgestellt, dass da auch ein 420er mitfährt. Damit müssen wir – auf dem Papier – den ersten Platz des leistungsstärksten Aggregates teilen. Nur auf dem Papier! Denn der 420er der Unicamels läuft wohl nur auf sieben Zylindern. Egal, denn da die Damen & Herren wohl auch aus Stuttgart kommen, werden wir uns mit Sicherheit nochmal gemeinsam an die Wagen setzen und testen.
 
Zum Abschluss “schenkte” – das kostet nochmal Bier – uns das Allgäu Orient Rallye Team 111 normal ja tatsächlich noch zwei große Kanister und es gab noch ein paar Stunden auf dem Parkplatz beim Team Sugar-Racing die ihre Restbestände Glühwein mitgebracht und aufgewärmt hatten.
 
KanisterAmMorgen
Als wir gegen 01:00 Uhr dann erstmals in unsere “Betten” – bisher ohne Matratzen – fielen, war ein grandioser erster “Rallyetag” zu Ende gegangen und dass es deutlich unter Null Grad hatte, störte eigentlich niemanden. Ok außer Kati vielleicht deren Schlafsack schon etwas zu betagt war und die durch die Kälte wohl nicht geschlafen hat. Egal – denn einen neuen Schlafsack soll sie bekommen und nach dem heißen Kakao beim Frühstück in der Festhalle ging es auch ihr schon besser.
 
Ansonsten war die Nacht gut. Der Platz nach oben reicht locker, Josh und ich schnarchen um die Wette ohne dass es den anderen stört und die Luft hat auch gereicht.
 
GutenMorgenJosh GutenMaorgenCarlos
Einziges Manko war, dass sich irgendwann das Luftfahrwerk der Perle sehr sehr tief absenkte. Da müssen wir nochmal ran bevor es losgeht.
 
Wie schon erwähnt gab es am nächsten Morgen ein Frühstück in der Festhalle und danach haben wir uns recht schnell auf den Heimweg gemacht – Zumindest Josh und ich, denn Kati und Peter wollten noch nach München um dort einen Roller für Kati zu holen.
 
KatiRoller
Auf dem Rückweg aus München hat leider noch die Schnegges Wasserpumpe das zeitliche gesegnet – Ein neuer Punkt auf der Liste.
Ich mache es kurz – der Text ist eh schon viel zu lang – Die Dachbox hält auch Tempo 160 auf der Autobahn aus ohne ins Wackeln zu kommen.
 
Rückweg
Jetzt gibt es eigentlich nur noch zu erwähnen, dass es in den nächsten Stunden und Tagen – hier und auf unserer Homepage noch je ein Video unserer Tour und unserer Teampräsentation zu sehen geben wird.
 
Bitte entschuldigt den langen Text aber wir – besonders ich – sind so dermaßen heiß darauf, dass es endlich losgeht, dass ich den ganzen Tag weiter darüber schreiben könnte!
 
Viele Grüße
Carlos

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *